Search
Exact matches only
//  Main  //  Menu

 
☰︎ Menu | 🔍︎ Search  //  Main  //   🕮 Compiled Prayer Books (Siddurim, Haggadot, &c.)   //   Anthologies   //   Hymn-Books & Religious poetry

Allgemeines Israelitisches Gesangbuch eingeführt in dem Neuen Israelitschen Tempel zu Hamburg (1833)

https://opensiddur.org/?p=45976 Allgemeines Israelitisches Gesangbuch eingeführt in dem Neuen Israelitschen Tempel zu Hamburg (1833) 2022-08-03 21:28:28 This is the Hamburg Temple Hymnal in its original 1833 edition, alternately titled, <em>Allgemeines Israelitisches Gesangbüch fur Gotteshaüser und Schulen</em>, compiled by Maimon Fraenkel, Gotthold Salomon, and Immanuel Wohlwill. Text the Open Siddur Project Maimon Fraenkel Maimon Fraenkel Immanuel Wohlwill Gotthold Salomon https://opensiddur.org/copyright-policy/ Maimon Fraenkel https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/ Hymn-Books &amp; Religious poetry 19th century C.E. 56th century A.M. Reform Jewry Classical Reform German Reform Movement

This is the Hamburg Temple Hymnal in its original 1833 edition, alternately titled, Allgemeines Israelitisches Gesangbüch fur Gotteshaüser und Schulen, compiled by Maimon Fraenkel, Gotthold Salomon, and Immanuel Wohlwill.

Loading

 


Source (German) Translation (English)
Vorbericht
Prefatory Note
In dem Neuen Israelitischen Tempel zu Hamburg, der seit 1818 unter göttlichem Schutze besteht, bilden Gesänge in deutscher Sprache einen wesentlichen Theil des Gottes-dienstes. Die Macht der Tonkunst zur Erweckung der Andacht hat fich auch hier bewährt. Dabei find die von dem Herrn D.E. Kley 1818 und 1821 herausgegebenen „Religiöse Lieder und Gesänge für Israeliten” benutzt worden. Das Gedeihen der Tempelanstalt steigerte jedoch die Anforderungen an ein Gesangbuch immer höher. Dies machte zwar die Einführung einer neuen Sammlung religiöser Lieder um so schwieriger, aber zugleich auch um so nothwendiger.
In the New Israelite Temple in Hamburg, which has existed under divine protection since 1818, chants in German form an essential part of the service. The power of musical art to awaken devotion has proven itself here as well. The “Religious Songs and Chants for Israelites” published by D.E. Kley in 1818 and 1821 were used for this purpose. However, the prosperity of the temple institution increased the demands on a hymnal. This made the introduction of a new collection of religious songs all the more difficult, but at the same time all the more necessary.
Im Herbste 1826 faßte die Direction des Tempel-vereins den Beschluß, ein neues, möglichst vollständiges Gesangbuch anfertigen zu lassen, und dasselbe ald Tempel-gesangbuch förmlich einzuführen. Sie wählte zu diesem Behufe eine Commission, und beauftragte sie, sich mit der Redaction und Herausgabe eines solchen Buches zu befassen, das aber — der Eigenthümlichkeit des Tempels entsprechend — keine bloße Compilation sein dürfte.
In the fall of 1826, the management of the temple association decided to have a new, as complete as possible hymnal produced and to formally introduce it as the temple hymnal. For this purpose, it elected a commission and instructed it to deal with the editing and publication of such a book, which, however, according to the peculiarity of the temple, should not be a mere compilation.
Die Mitglieder der Commission, die Schwierigkeit der Aufgabe wohl einfehend, beschäftigten sich sofort mit der Lösung derselben. Sie fühlten sich dabei von dem hohen Interesse des Gegenstandes belebt, und fanden — in Folge öffentlicher und privater Aufforderung — bei vielen höchst achtbaren Dichtern, denen sie hier nur herzlich danken können, deren Namen aber an einem andern Orte genannt werden sollen, eine sehr erfreuliche Bereitwilligkeit, das Unternehmen zu unterflützen. Es ist dadurch möglich geworden, eine Sammlung von mehr als vier hundert Liedern zu veranstalten, von welchen beinahe drei Hundert und funfzig völlig neu sind.
The members of the commission, well aware of the difficulty of the task, immediately set about solving it. They felt animated by the high interest of the subject, and found – as a result of public and private solicitation – a very gratifying willingness to support the enterprise among many highly respectable poets, to whom they can only express their heartfelt thanks here, but whose names shall be mentioned elsewhere. It has thus become possible to organize a collection of more than four hundred songs, of which almost three hundred and fifty are completely new.
Die Grundfätze, nach denen die Commission bei ihrer Arbeit verfuhr, und von welchen fie die geeigneten ihren Mitarbeitern zur Zeit mittheilte, waren folgende:
The basic principles according to which the Commission proceeded in its work, and of which it communicated the appropriate ones to its staff at the time, were the following:
1. Alle deutschen Lieder, welche bei dem neuen Israelitischen Cultus bisher gebraucht wurden, find zur Aufnahme zuläffig.
1. All German songs, which have been used in the new Israelite cultus, find admissible for inclusion.
2. Die biblischen Psalmen sind auh in den vorhandenen deutschen Webersetzungen und Bearbeitungen zu benutzen, da sie ursprünglich zu den heiligen Schriften der Israeliten gehören.
2. The biblical psalms are to be used in the existing German translations and adaptations, since they originally belong to the holy scriptures of the Israelites.
3. Die neuen Lieder, welche für das Gesangbuch bestimmit sind, dürfen vor der Erscheinung desselben im Drucke von den Verfassern nicht anderweitig benutzt werden.[1] Zwei der Herren Mitarbeiter haben jedoch seitdem einige von ihren Beiträgen in besondern Sammlungen abdrucken lassen. Bermuthlich hat die duch Umstände etwas verzögerte Erscheinung des Buches sie dazu veranlaßt. 
3. The new songs intended for the hymnal may not be used elsewhere by the authors before the publication of the hymnal in print.[2] Two of the contributors, however, have since had some of their contributions printed in special collections. The publication of the book was somewhat delayed by circumstances, which prompted them to do so. 
4. Die Commission behält sich vor, über die Aufnahme der eingegangenen Lieder nicht bloß nach der poetischen Würdigkeit derselben, sondern auch nach der besondern Stellung des Instituts zu entscheiden, und Aenderungen mit einzelnen Ausdrücken vornehmen zu dürfen, wo es sie nöthig dünkt, um ein sonst brauchbares Lied nicht auszuschließen.
4. The Commission reserves the right to decide on the inclusion of the songs received not only according to their poetic worthiness, but also according to the particular position of the Institute, and to make changes to individual expressions where it deems it necessary in order not to exclude an otherwise useful song.
5. Als Normalerfordernisse der aufzunehmenden Lieder sind folgende zu beobachten:
5. the following should be observed as the normal requirements of the songs to be recorded:
A. In Beziehung des Inhalts: Das Lied soll reine Religiosität athmen, und darf dem mosaifsch- prophetischen Geiste nicht widersprechen. Dem Inhalte soll jedesmal ein Hauptgedanke zum Grunde liegen. Die speciele Beziehung auf Gott darf nicht fehlen. Die Sprache des Herzens sei vorherrschend, mit Ausschluß der trockenen Reflexion und der haltlofen Empfindelei. Das Lied sei möglichst verständlich und ansprechend.
A. In relation to the content: The song should breathe pure religiosity, and must not contradict the Mosaic prophetic spirit. The content should always be based on one main idea. The specific relation to God must not be missing. The language of the heart should be predominant, with the exclusion of dry reflections and inane sentimentality. The song should be as understandable and appealing as possible.
B. In Betreff der Form: Die Sprache sei edel und würdig, mit Vermeidung alles Gesuchten und Schwankenden. Rhythmus und Sylbenmaaß seien einfach und ungekünstelt. Die Versification sei der Art, daß sie die kirchliche Gesangweise nicht behindere. Auch Hymnen, Elegien und Cantaten finden Aufnahme, wenn sie den vorstehenden Anforderungen entsprechen.
B. Regarding the form: The language is noble and dignified, with avoidance of everything sought and wavering. Rhythm and syllabic meter are simple and unaffected. The versification is of such a kind that it does not hinder the ecclesiastical way of singing. Hymns, elegies and cantatas are also accepted if they meet the above requirements.
So weit es ausführbar war, sind diese Normen bei der Entscheidung über die Aufnahme der Lieder überall beachtet worden: Indeß liegt es schon in der Mannig-faltigkeit des Stoffes, daß diese Grundsätze in manchen Fällen nur annährungsweise befolgt werden konnten.
As far as it was feasible, these norms were observed everywhere when deciding on the inclusion of the songs: However, it is due to the diversity of the material that in some cases these principles could only be followed approximately.
Demnach besteht das Gesangbuch aus drei Klassen von Liedern:
Accordingly, the hymnal consists of three classes of songs:
I. Bon den bei dem Israelitischen Gottesdienste bereits benutsten Gesängen sind in Allem 40 aufgenommen worden, und zwar aus der Liedersammlung des Herrn D. Kley — mit dessen Zustimmung — die Nummern 26, 38, 59, 80, 125, 155, 183, 233, 234, 237, 252, 265, 274, 289, 290, 294, 297, 304, 324, 325, 329, 332, 335, 341, 343, 369 und 413 unseres Gesangbuches; aus der von Herrn D. I. Heinemann herausgegebenen („Religiöse Gesänge für Israeliten, Kassel 1816“) die Nummern 22, 31, 32, 44, 57, 109, 115, 357, 372, 385 und 393, und aus der Johlson’chen (Frankfurt a.M. 1829) die Sabbath- und Festlieder 339 und 361.
I. Of the hymns already used in the Israelite service, 40 in all have been included, namely from the hymn collection of Mr. D. Kley – with his consent – numbers 26, 38, 59, 80, 125, 155, 183, 233, 234, 237, 252, 265, 274, 289, 290, 294, 297, 304, 324, 325, 329, 332, 335, 341, 343, 369 and 413 of our hymnal; from that published by Mr. D. I. Heinemann (“Religiöse Gesänge für Israeliten, Kassel 1816”) the numbers 22, 31, 32, 44, 57, 109, 115, 357, 372, 385 and 393, and from Johlson’chen (Frankfurt a.M. 1829) the Sabbath and festival songs 339 and 361.
II. Die Zahl der aufgenommenen ältern Psalmen-bearbeitungen beträgt 32; es sind in unserm Buche die Nummern 18, 30, 36, 37, 40, 42, 43, 46, 56, 58, 64, 65, 68, 76, 91, 126, 131, 168, 199, 249, 271, 282, 284, 285, 295, 297, 803, 305, 306, 308, 314 und 390.
II. the number of recorded older Psalms is 32; in our book there are numbers 18, 30, 36, 37, 40, 42, 43, 46, 56, 58, 64, 65, 68, 76, 91, 126, 131, 168, 199, 249, 271, 282, 284, 285, 295, 297, 803, 305, 306, 308, 314 and 390.
III. Die übrigen 345 Gesänge find neu.
III. the remaining 345 songs find new.
So möge denn dieses Buch recht viel zur Förderung wahrer Religiosität in unserer Gemeinde und außerhalb derselben beitragen! Möge es überall eine Quelle des Trostes und der Erhebung werden; möge es jedem ein Buch des Lebens sein und bleiben!
May this book contribute to the promotion of true religiosity in our community and outside of it! May it become a source of comfort and upliftment everywhere; may it be and remain a book of life for everyone!
Hamburg, im Monat Ijar, A. M. 5593.
D. M. Fraenkel,
D. G. Salomon,
D. I. Wohlwill,
Mitglieder der Commission zur Redaction und Herausgabe des neuen Gesangbuches.
Hamburg, in the month of Ijar, A. M. 5593.
D. M. Fraenkel,
D. G. Salomon,
D. I. Wohlwill,
Members of the Commission for the Editing and Publication of the New Hymnal.

 

Notes

Notes
1 Zwei der Herren Mitarbeiter haben jedoch seitdem einige von ihren Beiträgen in besondern Sammlungen abdrucken lassen. Bermuthlich hat die duch Umstände etwas verzögerte Erscheinung des Buches sie dazu veranlaßt.
2 Two of the contributors, however, have since had some of their contributions printed in special collections. The publication of the book was somewhat delayed by circumstances, which prompted them to do so.
 

 

Comments, Corrections, and Queries