☞   //   Prayers, Poems, and Piyyutim   //   Life cycle   //   Living & Struggle   //   Travel

Gebet während eines Sturmes auf der See | Prayer during a storm on the sea, by Fanny Neuda (1855)

Source (German) Translation (English)

Gebet während eines Sturmes auf der See.
Prayer during a storm on the sea.

„Gott macht die Stürme zu seinem Boten.” (Ps. 104, 4.)
“God makes the storms his messenger.” (Psalms 104:4.)

Gott, mein Hort und mein Schutz, sieh, Angst durchbebt mich! Dampf und hohl tönt es herauf aus den Tiefen des Meeres, seine wilden Fluthen stürmen hoch empor, und ach, dieses schwache, schwankende Bretterhaus wird zum Spielball der sich thürmenden Wellen und Wogen. Doch fasse Muth, mein Herz, verzage nicht; inmitten der Gefahren und der Schrecknisse, die mich umdrohen, bin ich nicht allein, ist Gott der Allgewaltige, Allerbarmende bei mir. Auf den brausenden Wogen und Fluthen webt und schwebt sein Geist, durch der Wogen wildes Toben tönt die Stimme des Herrn. „Stimme Gottes ziehet hin über die Wasser, Stimme Gottes über die mächtigen Wasser.” Zu dir, Allmächtiger, der du gebietest den zürnenden Fluthen, der du befiehlst den wilden sich blähenden Schwingen des Sturmes, zu dir flehe ich und bete ich aus tiefer angstergriffener Seele: Hilf uns, Vater, und stehe uns bei, gib uns nicht preis dem Verderben, laß uns nicht zur Beute werden dem Abgrunde, der uns zu verschlingen droht. Breite die Fittige der Allmacht über unser Haupt, und führe uns gnadenvoll über die unheilschwangeren, furchtbaren Tiefen hinweg, zum sichern Port, zum Rettungsufer ans geliebte, ersehnte Land, und alle Tage meines Lebens will ich dir danken, und wandeln stets den Weg der Frömmigkeit und der Gottesfurcht, den Weg der Milde und der Liebe. So mögest du mich erhören in deiner Huld und Barmherzigkeit. Amen.
God, my refuge and my protection, look, fear shakes me! Vapor and void it resounds up from the depths of the sea, its wild tides rush up high, and oh, this weak, swaying plank house becomes a plaything for the waves and waves that are piling up. But take courage, my heart, do not be afraid; in the midst of the dangers and the horrors that threaten me, I am not alone, God is the Almighty, the Most Merciful with me. On the roaring waves and floods his spirit weaves and floats, through the waves of wild raging the voice of the Lord sounds. “The voice of God goes over the waters, and the voice of God goes over the mighty waters.”[1]Psalms 29:3. To you, Almighty, who command the angry floods, who command the wild, swelling waves of the storm, to you I beseech and pray from the depths of my soul that is in agony: Help us, Father, and stand by us, do not abandon us to destruction, let us not become prey to the abyss that threatens to swallow us up. Spread wide your all-powerful wings over our heads, and lead us mercifully over the abysmal depths pregnant with doom, to the safe port, to the shore of salvation in the beloved, longed for land, and all the days of my life I will thank you, and always walk the path of piety and the fear of God, the path of gentleness and love. So may you hear me in your grace and mercy. Amen.

“Gebet während eines Sturmes auf der See” by Fanny Neuda from her Stunden der Andacht (1855/58). This is a new translation I have made from the original German. –Aharon Varady

Source(s)

 

 

Notes[ + ]

1.  Psalms 29:3.

 PDF (or Print)

 
 
 

 

Comments, Corrections, and Queries


בסיעתא דארעא