Am Neumonde | Prayer for the Day of New Moon, by Fanny Schmiedl-Neuda (1855)

Print Friendly, PDF & Email
Source by Fanny Neuda (German, 1855) Adaptation by Moritz Mayer (English, 1866)

לִמְנוֹת יָמֵינוּ כֵּן הוֹדַע
וְנָבִא לְבַב חָכְמָה׃ (תהלים צ:יב)
[So teach us to number our days,
that we may get a heart of wisdom. (Psalms 90:12)]

„Lehre uns unsre Tage zählen,
Daß wir weisen Herzens werden.”
(Ps. 90, 12.)


Herr des Lebens, der du ordnest der Zeiten Lauf und Gang, du hast sie eingetheilt in kleine und große Abschnitte, in Jahre, Monate und Tage. Durch den Wechsel dieser Perioden werden wir inne, wie im raschen Flug die Zeit unaufhaltsam dahinrauscht, und uns mit jedem Flügelschlage dem Endziele alles irdischen Seins, der Ewigkeit näher bringt, und wie sie, die flüchtige Zeit, ist sie einmal dahingezogen, niemals wieder zurückkehrt, und all unser Wünschen und Sehnen nach ihrer Wiederkehr ein vergebliches ist. Drum sollen wir sie nützen, so lange sie unser ist, keinen Punkt von ihr vergeuden, keine Stunde verlieren in müßigem Tändeln und Träumen, in eitlem, unnützem Thun und Treiben; denn einst wirst du uns, o Herr, für jeden Augenblick unseres Lebens zur Rechenschaft ziehen! – Wir müssen die That vollbringen, so lange die Zeit sie uns darbeut, wenn wir erst viel bedenken und zögern, so führt sie uns der Zeitenstrom davon, und uns bleibt nur das leere Nachsehen und Bedauern. Aber was wir beginnen und unternehmen, wonach wir streben und ringen, sei ein Heiliges und Gottgeweihtes, entsprechend unsrer hohen Bestimmung auf Erden, würdig unsrer göttlichen Abstammung.

Lord of life, who regulatest the course of time,—Thou hast divided it into great and small periods, into years, months, and days. This change of periods teaches us, how time rusheth hence in swift, uninterrupted flight and, with every onward movement, carries us nearer unto the end of all earthly existence, unto eternity; and that fleeting time, when once passed away, will never come back, despite all our wishes and ardent desires for its return. Therefore, we should employ it as long as we may yet call it ours, not waste even the least tittle thereof, lose no hour by idle sports or trifling, by useless deed and practice: for Thou, O Lord! wilt, on some future day, call us to account for every moment of our life!

Drum flehe ich dich an, Allvater, um Einsicht und Erkenntniß, die Zeit so zu verwenden, daß sie mir und den Meinigen und meinen Nebenmenschen zum Heil und zum Segen gereiche, daß ich jede Stunde, jeden Augenblick meines Lebens benutze zu weiser Thätigkeit und Betriebsamkeit, zu fruchtbringenden Wirken und Schaffen, zur Veredlung meines Herzens, zur Vorbereitung und Bildung meiner Seele für die Ewigkeit. Laß, Allgütiger, der du bisher mich geleitet und geschirmt, auch ferner mir und meinen Angehörigen deinen gnädigen Schutz angedeihen; laß den Monat, der da kommt, fried- und freudevoll für mich sein, wahre unsere Gesundheit und unser Leben, mildre und sänftige unsern Kummer, erhöhe unsere Lebenslust, segne unser Gewerbe und unsern Fleiß, und laß aus der Fülle deiner Gnade uns zuströmen, was uns Noth thut und wohl thut.

Therefore, O Heavenly Father! I pray to Thee, for understanding and knowledge, that I may so employ my time, as to be for a blessing unto me and my dear ones, and unto my fellow-beings; that I may use every hour, every moment of my life unto wise activity and industry, unto successful labor and work,—for the ennoblement of my heart, for the preparation and cultivation of my soul, for eternity. O All-good Father, who hast thus far guided and shielded me, continue to grant Thy gracious protection unto me and mine; may the coming month be unto me a month of peace and joy,—preserve our health and lives, soften and lighten our grief,—increase our pleasure in life,—bless the works of our hands and our industry, and vouchsafe unto us, from the fullness of Thy grace, all that of which we may stand in need, and which may be beneficial to us — Amen.

This is the prayer for Rosh Ḥodesh (the day of the New Moon, and first day of the month in the Jewish calendar) included by Fanny Schmiedl Neuda in her collection of teḥinot in vernacular German, Stunden der Andacht (1855). Fanny Neuda likely either composed or translated this teḥinah into German (from Yiddish) while performing in the capacity of firzogerin (precentress) of the weibershul (women’s gallery) in her husband’s synagogue in Loštice, Bohemia. The adaptation in English was made by Moritz Mayer in his abridged translation of Neuda’s collection, Hours of Devotion (1866).

Transcription of Stunden der Andacht (second edition, 1858) was begun by Aharon Varady and and proofreading completed on German Wikisource. We invite the community to contribute an Open Content licensed translation of Neuda’s work. If you would like to, please contact us or include your translation below in the comments.

Source(s)

Comments, Corrections, and Queries


בסיעתא דארעא