☞   //   Prayers, Poems, and Piyyutim   //   ☽ Prayers for the Moon, Month, and Festival Calendar   //   Commemorative Festivals & Fasts   //   Fast Days   //   Non-fixed Fast Days

An einem allgemeinen Fasttage | [Prayer] on a general (non-fixed) fast day, by Fanny Neuda (1855)

Source (German) Translation (English)

„Also spricht der Herr: Die Fasttage werden
sich in Freuden- und Wonnetage verwandeln,
so ihr nach Frieden und Wahrheit strebet.“ (Sechar. 8, 19.)
“Thus saith the Lord, the days of fasting shall be
turned into days of joy and delight,
if you strive for peace and truth.” (Zechariah 8:19)

Ewiger, Gott unserer Väter! Erschöpft von Fasten und Kasteien, mit wankenden Kniern, mit bebenden Lippen treten wir vor dich hin, um dein Erbarmen und deine Gnade für uns anzurufen. Schwach und zum Bösen geneigt ist das menschliche Herz, die Sünde feiert ihre Triumphe darin, der Uebermuth und die Härte breiten sich darin aus; doch indem wir am Fasttage den sinnlichen Genüssen uns entziehen, lehren wir unser Herz gegen ihre Lockungen und Versuchungen stark und fest werden, und ihrem mächtigen Reize widerstehen. Indem wir fasten und unsern Leib kasteien, erkennen wir durch unsere Erschöpfung die Hinfälligkeit und Ohnmacht unseres Wesens, und die Demuth ziehet wieder bei uns ein. Indem wir die nothwendigsten Bedürfnisse uns versagen, der Entbehrungen Qual und Schmerzen uns fühlbar werden, öffnet sich unser Herz dem Mitgefühl für den Armen und Dürftigen neben uns, der ja oft die dringendsten Bedürfnisse nicht befriedigen kann.
Eternal, God of our fathers! Exhausted by fasts and chastity, with wavering knees, with trembling lips, we come before you to invoke your mercy and your grace for us. The human heart is weak and inclined to evil, sin triumphs in it, exuberance and harshness spread in it; but by withdrawing from sensual pleasures on the day of fasting, we teach our hearts to become strong and firm against their enticements and temptations, and to resist their powerful charms. By fasting and chastening our bodies, we recognize through our exhaustion the frailty and powerlessness of our being, and humility comes back to us. By denying ourselves the most urgent needs, by letting go of the hardships, the anguish and pain we feel, our heart opens to compassion for the poor and needy next to us, who often cannot satisfy the most urgent needs.

Wo der Fasttag eine solche Wirkung in uns hervorruft, da ist er ein Tag der Gnade und des Wohlgefallens vor Gott. Doch der Fasttag, an dem der Mensch sich kasteiet und dabei der Sünde nachgeht, der ist dem Ewigen ein Gräuel.
Where the day of fasting produces such an effect in us, it is a day of grace and favour before God. But the day of fasting, on which man chastises himself and thereby pursues sin, is an abomination to the Eternal.[1]cf. Isaiah 58:3-10.

Also spricht der Herr: „Das ist ein Fasttag, daran ich mein Gefallen habe.“ Oeffne die Ketten des Frevels, löse die Bande des Gebeugten, die Bedrückten laß frei, jedes Joch zerreiße, dem Hungrigen brich dein Brod, dem Obdachlosen bringe in dein Haus, den Nackten kleide, verbirg dich nicht vor deinem Fleische, und es wird dein Licht anbrechen, wie die Morgenröthe, und dem Heil gar schnell emporsprießen, es gehet dann deine Frömmigkeit vor dir her, und Gottes Herrlichkeit beschließt den Zug. Du rufest, Gott antwortet, flehest, und er spricht: „Hier bin ich.“ – O daß mein Fasten dir, mein Gott, ein solch wohlgefälliges sei, daß es nicht bloß erschöpfend auf meinen Leib wirke, sondern auch erhebend und veredelnd auf meinen Geist und auf mein Herz, daß du meine Kasteiung freundlich von mir annehmen mögest, als ein Sühnopfer, als ein Zeichen meines aufrichtigen Willens nach deinen Geboten zu leben und zu handeln, auf daß ich mich stets erfreue deiner Huld und deines Wohlgefallens, auf daß du mich, mein Gott, erhörest, wann und wo ich dich anrufe, auf daß du bleibest mein Hort und mein Helfer, mein Licht und meine Leuchte zu allen Zeiten. Amen.
So the Lord says, “This is a day of fasting, which I have favored.”[2]Isaiah 58:6. – Open the chains of iniquity, loosen the bonds of the afflicted, let the oppressed go free, tear apart every yoke, break your bread to the hungry, bring the homeless into your house, clothe the naked, hide not thyself from thy flesh, and thy light shall break forth as the dawn, and salvation shall spring up quickly, then thy piety shall pass before thee, and the glory of God shall conclude the procession. You call out, God answers, implores, and he says, “Here I am.”[3]Isaiah 58:9. – O that my fast might be so pleasing to thee, my God, that it might not only be exhausting to my body, but also uplifting and ennobling to my mind and heart, that thou mightest accept my mortification kindly from me, as an atoning sacrifice, as a sign of my sincere will to live and act according to your commandments, so that I may always enjoy your favour and your good pleasure, so that you may hear me, my God, when and where I call upon you, so that you may remain my refuge and my helper, my light and my lamp at all times. Amen.

“An einem allgemeinen Fasttage” by Fanny Neuda from her Stunden der Andacht (1855) is translated for the first time here. For additional information on the practice of personal or individual fasts in Judaism, find the article “Non-fixed Fast Days” by Rabbi Adin Steinsaltz. We have tagged this prayer as “problematic” owing to the implicit endorsement of an ascetic practice that may endanger women suffering from body dysmorphic disorders and/or anorexia. –Aharon Varady

Source(s)

 

 

Notes[ + ]

1.  cf. Isaiah 58:3-10.
2.  Isaiah 58:6.
3.  Isaiah 58:9.

 PDF (or Print)

 
 
 

 

Comments, Corrections, and Queries


בסיעתא דארעא