☞   //   Prayers, Poems, and Piyyutim   //   ☽ Prayers for the Moon, Month, and Festival Calendar   //   Days of Awe (Yamim Nora'im)   //   Rosh Hashanah

Betrachtung am Neujahrsund Versöhnungstage | Meditation on Rosh haShanah and Yom Kippur, by Fanny Neuda (1855)

Source (German) Translation (English)

„Meine Sünden haben mich ergriffen,
Ich wage nicht sie anzublicken.“ (Ps. 40, 13.)
“My iniquities have overtaken me,
I am not able to look up.” (Psalms 40:13)

Mein Gott, wie furchtbar und verabscheuungswerth ist die Sünde! – Rein hast du die Seele geschaffen und uns eingehaucht, aber die Sünde schlingt sich an ihr hinauf, wie eine böse Pflanze, die dem Baume seine Nahrung entzieht, und entweiht die Tochter des Himmels, und entstellt in ihr das erhabene Bild des Schöpfers; sie nistet sich ein in unser Herz und verlöscht in ihm den göttlichen Strahl, zerstört in ihm jeden Keim zum Guten. Sie richtet sich auf, als eine furchtbare Scheidewand zwischen dem entweihten Geschöpfe und der heiligen hocherhabenen Gottheit, sie beraubt uns der süßen Tröstungen des Glaubens, und des erhebenden und beseligenden Aufblickes zu dir, mein Gott; sie vernichtet das frohe Bewußtsein, und die Ruhe und Zufriedenheit des Gemüthes, verdunkelt den Himmel in uns, bedeckt uns mit Scham und Schmach und erfüllt uns mit Reue und Qual.
My God, how terrible and detestable is sin! – You have made the soul pure and breathed it into us, but sin, like an evil plant which deprives the tree of its nourishment, is winding up on it, and profanes the daughter of heaven, and distorts in her the sublime image of the Creator; it nests itself in our heart and extinguishes in it the divine ray, destroying in it every seed for good. She rises up as a terrible partition between the desecrated creature and the holy and exalted Godhead; she robs us of the sweet consolations of faith, and of the uplifting and blissful look up to you, my God; she destroys the joyful consciousness and the tranquillity and contentment of the mind, darkens the heaven within us, covers us with shame and disgrace, and fills us with remorse and torment.

Ja, furchtbar und verabscheuungswerth ist die Sünde, denn sie entstellt und zerstört nicht nur unser inneres Wesen, sie entstellt und zerstört auch unsere äußere Gestalt. Zum Dank, daß wir sie in uns aufgenommen, rüttelt sie an den Pfeilern unserer Gesundheit, zehrt des Lebens Kraft und Blüthe auf, und verwischt auf unserm Antlitze den Strahl und Abglanz der Gottesähnlichkeit, dessen Insiegel Unschuld und Reinheit des Herzens darauf eingeprägt haben.
Yes, sin is terrible and detestable, because it not only disfigures and destroys our inner being, it also disfigures and destroys our outer form. In gratitude for having accepted it, it shakes the pillars of our health, consumes the strength and blossom of life, and blurs on our faces the ray and shine of the God-like quality whose seal of innocence and purity of heart have imprinted upon it.

O, ich hasse und verabscheue die Sünde und will sie abschütteln von mir mit aller Kraft der Seele! Erwacht in mir alle Regungen zum Guten, alle Triebe meines besseren Ichs, zum Kampf gegen die Macht des Bösen in mir; wach auf mein Gewissen in all deiner Gewalt, laß ertönen deine mahnende, drohende Stimme, wenn die Zauberworte der Verführung zu mir dringen, und ich in meiner Schwachheit und Verblendung von ihr überlistet und bethört zu werden in Gefahr bin! O, meine Seele, gedenke deiner hehren Bestimmung und reiße dich los von der verderblichen Gemeinschaft mit der Sünde, unterdrücke die sündlichen Neigungen und Gewohnheiten und fühle dich zu groß und zu erhaben für die Eindrücke dessen, was niedrig ist und gemein; gedenke deiner erhabenen Würde und tritt nur in Verbindung mit dem, was selber erhaben ist und würdevoll, öffne dich nur für reine lautere Gedanken, nur gottgefällige Gefühle nimm in dich auf, Entschlüsse, die mit dem Gedanken an Gott nicht im Widerspruche stehen; nur den Wünschen und Bestrebungen gib dich hin, die nicht verletzend das Gewissen berühren, die nicht störend auf deinen Frieden und dein heiteres Bewußtsein wirken.
O, I hate and detest sin, and will shake it off from me with all the power of the soul! Awaken in me all the impulses for good, all the impulses of my better self, to fight against the power of the evil within me; wake up my conscience in all your violence, let your warning, threatening voice resound when the magic words of seduction come to me, and I am in danger of being outwitted and deceived by it in my weakness and blindness! O, my soul, remember your noble destiny and break away from the corrupting fellowship with sin, suppress the sinful inclinations and habits and feel yourself too great and exalted for the impressions of what is low and mean; Remember your sublime dignity and only enter into contact with that which is itself sublime and dignified; open yourself only to pure, pure thoughts; only take up feelings pleasing to God, decisions which are not in conflict with the thought of God; only give yourself to desires and aspirations which do not offend the conscience, which do not disturb your peace and serene consciousness.

In diesen heiligen Stunden, die du, mein Gott, zu unsrer Reinigung und Entsühnung, zur Wiedererweckung unsrer Tugend, zur Annäherung unsres Geistes an das Himmlische und Göttliche geschaffen; in diesen heiligen Stunden will ich alle Kräfte meines Wesens, alle Gefühle meines Herzens, all mein Wünschen, all mein Wollen und Können in den Einen feststehenden Gedanken, in den Einen unerschütterlichen Vorsatz vereinen: alle bösen Triebe und sündigen Gelüste in mir zu tilgen, eine vollkommene Besserung und Bekehrung, die Wiedergeburt der Unschuld und Reinheit meines Herzens in mir zu erwirken. – Doch, mein Gott, was hier in diesen heiligen Räumen mich durchglüht, wo ich deine Nähe mehr als an allen andern Orten ahne; was mich heute begeistert, wo ich mein Ohr verschlossen halte gegen jede Anforderung der Sinne, wo ich losgerissen und abgeschnitten von allen Beziehungen zu der eitlen Welt und deren Aufregungen, mich ganz versenke in die Anschauung deines hocherhabenen Wesens und in die Betrachtung meines eigenen Ichs; was ich heute empfinde: – wird es auch noch lebendig in mir bleiben, wenn ich diese Hallen verlassen haben und dem Leben und Treiben der Außenwelt wieder hingegeben sein werde, wenn ich gegen die Leidenschaften, gegen die Noth und die Sorge ankämpfen müßte, wenn die Locktöne der Verführung mir erschallen, oder wenn die Sünde in der blendenden Gestalt von Ruhm und Ehre mir erscheinen würde?
In these holy hours, which you, my God, have created for our purification and atonement, for the revival of our virtue, for the approach of our spirit to the heavenly and divine; in these holy hours I want to unite all the powers of my being, all the feelings of my heart, all my desires, all my will and ability in the One fixed thought, in the One unshakable purpose: to wipe out all evil urges and sinful lusts within me, to bring about a perfect improvement and conversion, the rebirth of innocence and purity of my heart within me. – But, my God, what shines through me here in these holy places, where I sense your presence more than in any other place, what inspires me today, where I keep my ear closed to every demand of the senses, where I am torn away and cut off from all relations with the vain world and its excitements, I immerse myself completely in the contemplation of your supreme being and in the contemplation of my own self; what I feel today: – will it still be alive in me when I have left these halls and will be devoted again to the life and activity of the outside world, when I have to fight against passions, against the distress and worry, when the lure of seduction sounds to me, or when sin appears to me in the dazzling form of glory and honour?

Ach, in dem Bewußtsein der Schwäche und der Ohnmacht des menschlichen Herzens zittre und bebe ich, daß meine frommen Entschlüsse nicht wieder wankend werden, daß ich meinen Gelöbnissen und Vorsätzen alsdann nicht wieder untreu werde! Gib, Allgütiger, daß der heutige Tag nie auf mich seinen erhebenden Einfluß verliere, daß der Geist des Guten, der mich heute beseelt, nie von mir weiche! Gib, daß die Sünde, in welcher Hülle sie auch erscheine, stets häßlich und verabscheuungswerth in meinen Augen sei, und wie verführerisch sie auch meinen Sinnen schmeichle, ich dennoch nie aufhöre, sie zu hassen und zu fliehen, daß ich stets das wahrhaft Gute ehren, die Tugend erkennen möge in ihrem Adel, in ihrer ewigen Erhabenheit, sie lieben und hervorziehen, wo und wie ich sie finde, wenn auch in den Hütten der Armuth und des Elends, wenn auch im Gewande der Dürftigkeit und der Niedrigkeit! – Möge es mir gelingen, stets stark und fest und unerschütterlich zu bleiben im Guten, möge ich stets besser und dir ähnlicher werden, mein Gott und Herr, um stets mit freiem Gewissen und froher Zuversicht zu dir aufschauen zu können. Amen.
Oh, in the awareness of the weakness and powerlessness of the human heart I tremble and pray that my pious resolutions will not waver again, that I will not then again be unfaithful to my vows and resolutions! Grant, O Almighty, that this day may never lose its uplifting influence on me, that the spirit of good that inspires me today may never depart from me! Grant that sin, no matter in what form it may appear, may always be ugly and detestable in my eyes, and however seductive it may be to my senses, I may never cease to hate it and flee, and may I always honour what is truly good, may virtue recognise in its nobility, in its eternal majesty, love it and draw it out where and how I find it, even if in the huts of poverty and misery, even if in the garment of meanness and lowliness! – May I always succeed in remaining strong and firm and unshakable in good, may I always become better and more like you, my God and Lord, so that I can always look up to you with a clear conscience and joyful confidence. Amen.

“Betrachtung am Neujahrs- und Versöhnungstage” by Fanny Neuda from her Stunden der Andacht (1855) was first translated into English by Rabbi Mortiz Mayer and published in his Hours of Devotion (1866). It is not included in Dina Berland’s 2007 edition of Hours of Devotion. This is a new English translation. –Aharon Varady

Source(s)

 

 

 

 PDF (or Print)

 
 
 

 

Comments, Corrections, and Queries


בסיעתא דארעא