בסיעתא דשמיא

Betrachtung, wenn der Neumond eingesegnet wird | Prayer on the Sabbath Prior to the New Moon, by Fanny Schmiedl-Neuda (1855)

German (source) English (translation)

וללבנה אמר שתתחדש
עטרת תפארת
לעמוסי בטן
שהן עתידין להתחדש כמותה
ולפאר ליוצרם על שם כבוד מלכותו (סנהדרין מב א)
“And to the moon [Hashem] said that it should renew itself
as a crown of beauty
for those he carried from the womb,
as they are destined to be renewed like it,
and to praise their Creator for the name of his glorious kingdom.”[1]From the Blessing of the Moon according to Rav Yehudah in Sanhedrin 42a, 5

„Und zum Monde sprach der Herr, daß er
sich erneue, ein glänzend herrlich Bild, für
die Erdensöhne.” – (Gebet.)

And to the moon, God spoke:
“Let it renew itself and be a gleaming, wondrous sight
for the children of the earth.” – (Prayer.)

„Lob und Preis dir, Gott und Herr des Weltalls, der du mit deinem Worte geschaffen hast die Himmel, mit einem Hauche deiner Allmacht all’ ihre leuchtenden Heere! Du hast Allen ihren Gang und Stand angewiesen, daß sie nimmer verwechseln und verfehlen ihre Bestimmung. „Zum Monde aber sprachst du, daß er sich erneue, ein glänzend herrlich Bild für die Erdensöhne,” in dem steten Absterben und Wiederaufleben seines Lichtes ist er ein Bild und Gleichniß unseres wechselnden und wandelnden Lebens auf Erden und aus der Höhe spricht er zu dem Menschen herab, tröstend und erhebend, mahnend und warnend.

I praise and thank you, God and Sovereign of the Universe. With your words, you created the heavens, and with one breath of your majesty, you created all of its shining hosts! You set each one on its course and to its appointed place so its position and progress are never confounded. To the moon, you spoke: Let it renew itself and be a gleaming, wondrous sight for the children of the earth, that its thinning and renewing light might be a reflection of our own shifting, changing lives below. From high above the moon offers comfort and support, admonishment and warning.

Zu dem Unglücklichen spricht der Mond: Zage nicht und traure nicht, armes Herz, welches auch dein Leid sei, wie trüb und düster auch dein Pfad ist, und dein Leben umnachtet und umdunkelt – sieh mich an! nicht trübseliger und nächtlicher kann dein Geschick sein, als meine Gestalt noch vor wenigen Tagen war, und schon wieder siehst du mich leuchtend und glänzend am Himmelsplan. So auch wird dein Schicksal sich wandeln, denn nicht ewig währt die Trauer, nicht auf immer zürnt der Herr! Drum zage nicht und ängstige dich nicht, trage muthvoll und ergeben, was der Herr dir auferlegt, bald läßt er dir wieder leuchten seinen Gnadenstrahl, und führt dich aus der Finsterniß zum Lichte.

To the unfortunate, the moon says: Poor heart, do not dwell on your suffering. Do not bemoan the gloom and fogginess of your path or how your life has become as dark as night. Look at me! Your fortune can’t be gloomier or more difficult than my own waning light was but a few short days ago — and look now! Already you can see me shining above you. So, too, your fortune will shift. Grief is not permanent. God is not always angry! So don’t complain, and don’t become anxious. Bear with endurance and courage the burdens that God has given you. Soon the Eternal One will let you shine once more in the brilliance of divine mercy. Soon the Eternal One will guide you out of darkness and into the light.

Und du, Glücklicher, mahnt er den Beglückten und Erhöhten, sei nicht so stolz, thue nicht so groß, wenn auch des Glückes Glanz und Strahl dich umgibt und des Lebens Straßen sich hell und leuchtend vor dir aufthun. Sieh auf mich, auch ich strahle jetzt im Lichte, doch eine kurze Zeit nur und ich wandle glanzlos und verdunkelt, und vergebens sucht mich dein Auge. Gleich mir aber geht des Menschen Schicksal einen ewigen Kreisgang, und ehe du dich’s versiehest, kannst auch du der Nacht und dem Grauen des Unglücks anheimfallen. Darum sei demüthig und bescheiden, laß fallen deine Strahlen in die dunkeln Hütten des Elends, erhelle die Finsterniß des Unglücks neben dir, und gieße milden Trost, wo und wie du kannst, in die betrübten und gedrückten Herzen.

To the fortunate and honored, the moon warns: Oh, lucky one, don’t be so proud, don’t act so haughty or great, though the glitter and dazzle of fortune surround you and the road of life lies bright and shining before you, look at me and see how I, too, bask in my own light now, but in a short time I will have darkened and become a dim object; people will search for me to no avail. In the same way, human fortunes travel in their own orbits. Before you know it, you, too, will fall into the dark night and misfortune’s misery. Therefore, be humble and modest. Let your brilliance enter the shadowed huts of suffering and brighten the dark misfortune nearest to you. Offer gentle comfort wherever and whenever you can to downtrodden and suffering hearts.

Und zu der Jugend spricht der Mond in seiner stummen und doch so mächtigen Beredtsamkeit; Ihr, die ihr im Neumonde des Lebens steht, nehmet auch ihr mein Bild euch zur Lehre. Wie ich von Tag zu Tag immer zunehme an Licht und immer höher steige auf meiner Bahn, so möget ihr mit jedem Tage zunehmen an Licht und Kraft des Geistes, und immer höher streben auf der Bahn eurer Bestimmung, damit ihr nicht der trostlosen Nacht der Unwissenheit und der Sünde anheimfallet und euer Leben nicht im Dunkel der Thatenlosigkeit unbemerkt dahinschwinde, sondern im hellen Glanz der Weisheit und der Tugend die Welt erleuchte und erfreue.

To the young, the moon speaks with muted yet mighty eloquence: You who stand in the new moon of life, take my model as your teacher. Just as my light increases from day to day and I climb higher in my path, so may you increase the light and strength of your spirit each day and always strive to rise higher along the path of your convictions. Don’t fall into a painful night of ignorance, letting life pass you by unnoticed in darkness, in uselessness. Rather, let your life brighten and gladden the world with the shining brilliance of wisdom and virtue.

Dem Greise aber, der im letzten Lebensviertel matt und gebeugt einhergeht, sein Licht immer abnehmen und schwinden sieht, dem ist der Mond in seiner Höhe ein gar beredter Tröster, und jede Neumondsverkündigung ist für ihn eine himmlische Verheißung des jenseitigen Lebens, „denn zum Monde sprach der Herr, daß er sich erneue, ein glänzend herrlich Bild für die Erdensöhne, daß auch sie gleich ihm sich einst erneuen und verjüngen, zum Ruhm und zur Verherrlichung ihres Schöpfers.

To the elder one, however, who enters the last quarter of life dimmed and bent, with the light ever waning and fading, the moon speaks comfort from its heights, as the rising of every new moon reminds us of the heavenly promise of lite to come: For God spoke to the moon: Let it renew itself and be a gleaming, wondrous sight for the children of the earth, that they, like it, should be renewed and for the glory and honor of their Creator.

Wie er vor unseren Augen abstirbt und erbleicht, um wieder von Neuem in verjüngter Gestalt zu erscheinen, so der Mensch in seiner Unsterblichkeit. Hier erlischt sein Lebenslicht, aber dort in den jenseitigen Gefilden, wo kein Wechsel ist und kein Wandel, sondern nur Ewigkeit und Freuden der Ewigkeit, strahlt es wieder auf, um nimmermehr unterzugehen.

Just as the moon fades and slips away before our eyes, only to rise once more in a younger, renewed form, so it is with the eternal, unblemished nature of the human soul. Here the light of a person’s life is waning, but there, in the other realm, where there is no change but only eternity and perpetual joy, the soul’s light shines brightly and will never dim.

So möge denn, Allgütiger, der Mond sich erneuen zum Heil und zum Segen für mich und für die gesammte Menschheit, sein trostreiches, erhebendes Bild uns stets vor Augen sein und Hoffnung und Zuversicht, Muth und Vertrauen, fromme Vorsätze und Bestrebungen uns ins Herz legen.

So, All-Compassionate One, may the moon renew itself as a redemption and a blessing for me and for all humanity. May its comforting, uplifting face always be before our eyes, and may the sight of it place hope and security, courage and trust, and noble intentions and strivings in our hearts.

Möge der kommende Monat mir und den Meinen Alles bringen, was zu unserem wahren Wohl gereicht: Gesundheit der Seele und des Körpers, innern und äußern Frieden, gesegnete Früchte unsrer Thätigkeit und eine reiche Saat für unser ewiges Heil. Amen.

May the coming month bring me and my loved ones all we require for our well-being — health of soul and body, peace within and without, the blessed fruits of our labors, and a fertile seed for our eternal redemption. Amen.

This is the Prayer for the Shabbat preceding the New Moon (Shabbat Mevorkhim) included by Fanny Schmiedl Neuda in her collection of teḥinot in vernacular German, Stunden der Andacht (1855). Fanny Neuda likely either composed or translated/adapted this teḥinah into German (from Yiddish) while performing in the capacity of firzogerin (precentress) of the weibershul (women’s gallery) in her husband’s synagogue in Loštice, Bohemia.

The translation from German into English provided here was made by Dr. Julia Watts Belser, adapted from how it appears in Hours of Devotion: Fanny Neuda’s Book of Prayers for Jewish Women (ed. Dinah Berland, Schocken 2007) where it was set in a poetic, line-by-line style. We’ve set Dr. Watts Belser’s translation opposite the German source, following Fanny Neuda’s original layout.

An earlier adaptation of this prayer was made in English by R. Moritz Mayer in Hours of Devotion (1866), which he credited to Fanny Neuda. A comparison of the two prayers however shows that his adaptation shows little in common with Neuda’s prayer.

Transcription of Stunden der Andacht (second edition, 1858) was begun by Aharon Varady and proofreading completed on German Wikisource. Annotation and additional source material provided by Aharon Varady.

Source(s)

Notes   [ + ]

1. From the Blessing of the Moon according to Rav Yehudah in Sanhedrin 42a, 5

Comments, Corrections, and Queries


בסיעתא דארעא