Search
Exact matches only
//  Main  //  Menu

 
☰︎ Menu | 🔍︎ Search  //  Main  //   🕮 Compiled Prayer Books (Siddurim, Haggadot, &c.)   //   Anthologies   //   Personal & Paraliturgical Prayer collections

Gebetbuch für gebildete Frauenzimmer mosaischer Religion, an anthology of teḥinot in German by Pereẓ Beer (1815, 1839, 1843)

https://opensiddur.org/?p=41918 Gebetbuch für gebildete Frauenzimmer mosaischer Religion, an anthology of teḥinot in German by Pereẓ Beer (1815, 1839, 1843) 2022-01-23 01:27:34 The first anthology of teḥinot published in Judeo-German rather than Yiddish. Text the Open Siddur Project Aharon N. Varady (transcription) Aharon N. Varady (transcription) Pereẓ (Peter) Beer https://opensiddur.org/copyright-policy/ Aharon N. Varady (transcription) https://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/ Personal & Paraliturgical Prayer collections 19th century C.E. תחינות teḥinot 57th century A.M. Jewish Women's Prayers German vernacular prayer German Jewry

The first anthology of teḥinot published in Judeo-German rather than Yiddish was compiled by the pioneering Jewish educator and maskil Pereẓ (Peter) Beer (1758-1838) in Prague, Gebetbuch für gebildete Frauenzimmer mosaischer Religion (1815), printed in vaybertaytsh/mashket type.

A second, possibly unendorsed, edition under the same title was published posthumously in 1839 and printed in Fraktur (Latin script) with edits by Henry Frank in Sulzbach.[1] ”Auch suchte ich, so viel möglich, Wohlklang in dieselben zu bringen, und scheute weder Mühe noch Aufmerksämkeit, so daß sie gewiß alle ihre frühern Geschwister, bei ihrem ohnehin bleibenden moralischen Werth und sittlichen Eindruck, übertreffen werden.” (I have tried, as much as possible, to reproduce them. I also tried, as much as possible, to bring harmony into them, and spared neither effort nor attention, so that they will certainly surpass all their earlier siblings, with their already lasting moral value and moral impression.) 

A third edition, under the title Gebet⸗ und Erbauungsbuch für gebildete Frauenzimmer mosaischer Religion with further substantial edits, was published in 1843 by Kaulfuß Witwe, Prandel & Company in Vienna. Althought this edition was also published posthumously, it appears to have been an endorsed edition as it contains a foreword that seems to have been written by Beer.

Source(s)

Loading

 

Loading
Source (German) Translation (English)
VORBERICHT
PREFATORY NOTE
Auf einer Geschäftsreise, welche ich wegen der Herausgabe der bei mir in deutscher und hebräischer Sprache erscheinenden Bibel unternahm, wurde ich in mehreren der ersten städte Bayerns von einigen unserer ersten Herren Rabbiner, und auch insbesondere von vielen geistreichen Damen aufgefordert, das früher und in jüdisch-deutscher Sprache erschienene, aber seit langer Zeit nicht mehr gedruckte und gänzlich vergriffene „Gebetbuch für gebildete Frauenzimmer, mosaischer Religion, von P. Beer” neu aufzulegen, und in reine deutsche sprache überzutragen, so wagte ich es denn dieser Aufforderung nachzukommen, und bemühte mich, so viel in meinen Kräften stand, diese Gebete, welche P. Beer, wie er selbst in seiner Vorrede sagt, theils sammelte, theils aus eigener Feder fließen ließ, getreu, und von ihren frühern unzähligen. Fehlern gereinigt, wiederzugeben. Auch suchte ich, so viel möglich, Wohlklang in dieselben zu bringen, und scheute weder Mühe noch Aufmerksämkeit, so daß sie gewiß alle ihre frühern Geschwister, bei ihrem ohnehin bleibenden moralischen Werth und sittlichen Eindruck, übertreffen werden. — Ich rechne auf Nachsicht für einzelne Fehler, wenn das Ganze dafür spricht, daß mein Unternehmen nicht vergeblich und zwecklos ist. Sollte ich aber dennoch, wider Vermuthen, dem Tadel des Einen oder des Andern mich unterwerfen müssen; so lebe ich auf der andern Seite der freudigen Hoffnung, daß mich die Schönen, welche jetzt der gründlichen Erlernung der deutschen Sprache und Stylübung mehr als je obliegen, rechtfertigen, und in der öffentlichen Meinung unterstützen werden! — Bei einer erwünschten zweiten Auflage würde ich Verbesserungen von Kennern auf das Dankbarste anerkennen.
On a business trip, which I undertook because of the publication of the Bible, which I publish in German and Hebrew, I was asked in several of the first cities of Bavaria by some of our first rabbis, and also especially by many witty ladies, to reprint the “Gebetbuch für gebildete Frauenzimmer, mosaischer Religion, von P. Beer” and to translate it into pure German, so I dared to comply with this request and tried, as much as I could, to reproduce these prayers, which P. Beer, as he himself says in his preface, partly collected, partly from his own pen, faithfully and corrected from their earlier innumerable errors. I have tried, as much as possible, to reproduce [the prayers]. I also tried, as much as possible, to bring harmony into them, and spared neither effort nor attention, so that they will certainly surpass all their earlier siblings, with their already lasting moral value and moral impression. — I rely on leniency for individual mistakes, if the whole speaks for the fact that my enterprise is not in vain and futile. Should I nevertheless, contrary to presumption, have to submit to the censure of one or the other, I live on the other side of the joyful hope that the belles, who are now more than ever committed to the thorough learning of the German language and stylistic practice, will justify me and support me in public opinion! — In the case of a desired second edition, I would most gratefully acknowledge improvements by experts.
Gott gebe, daß Alle, die Gebrauch von diesem Gebetbuch machen, diejenige Andacht in ihm finden, und denjenigen Nutzen aus ihm zieben mögen, welchen aus vollem Herzen wünscht
God grant that all who make use of this prayer book may find that devotion in it, and draw that benefit from it, which from the bottom of my heart I desire.
Sulzbach im Monat Juli 1839.
der Verleger.
Sulzbach in the month of July 1839.
the publisher [Henry Frank].
Source (German) Translation (English)
INHALT (1839 ed.)
 
Beim Eintritte in das Bethaus
Eben dieses Inhalts
Allgemeines Gebet.
Empfehlung der menschen in die göttliche Fürsorge.
Am Samstag.
Gebet bei dem Herausnehmen der Gesetzrolle aus der heiligen Lade.
Bei eben dieser Gelegenheit am Neujahrs und Versöhnungstage.
Bei eben dieser Gelegenheit an den drei Hauptfesten.
Am Vorabende des neuen Jahres.
Am Neujahrstage
Für den Regenten.
Am Versöhnungsabend
Am Versöhnungstage
Traurige Folgen der Sünde
Bereuung der Sünden
 
Für Verstorbene
Im ersten Jahre nach dem Absterben eines Verwandten oder Freundes.
Im ersten Jahre nach Absterben der Eltern.
Für verstorbene Eltern.
Einer Wittwe.
Um haüsliche Ruhe und Glückseligkeit
Für Kinder.
In Kummer und Leiden.
 
Schlußgebet am Versöhnungötags.
Am Hüttenfeste.
Am Beschlußfeste.
Am Überschreitungsfest.
Am Wochenfest.
 
 
Morgengebet.
Eben dieses Inhalts.
Für Hausmütter.
Eben dieses Inhalts.
Gebet einer Ehegattin.
Am Jahrestage der Berimählung.
Am Geburtstage.
In glücklichen Umständen.
In unglücklichen Umständen.
Im anhaltenden Unglücke.
In Armuth.
Unglückliche Ehe.
Gebet einer Handelsfrau.
Im Alter.
Für Kinder.
Wenn die Kiñder die schule besuchen.
Für heranwachsende Kinder.
Beim Wegzuge eines Kindes aus dem Hause der Eltern.
Wenn Kinder in der Fremde sind.
Bei der Berathschlagung zur Verehelichung eines Kindes.
Am Tage der Vermählung.
Gebet einer Stiefmutter.
Abend⸗Gebet.
 
 
In Krankheit, Schwangerschaft und schwächlicher Gesundheit.
Bei Annäherung einer Krankheit.
In Krankheit.
Der Kranke am Morgen.
Der Kranke am Abend.
Bei gefährlicher Krankheit.
Nach der Genesung.
Bei der Krankheit des Gatten.
Bei der Krankheit eines Kindes.
 
 
Gebet einer Schwangern.
In den lebten Monaten der Schwangerschaft.
Nach der Entbindung.
Am Tage, wenn eine Wöchnerin ihr Wochenbett verläßt.
 
Gebete für Mädchen
Morgengebet.
Eben dieses Inhalts.
Bei muthmaßlicher Gefahr zur Verführung.
Kinder für Eltern.
Im ersten Jahre nach dem Tode der Eltern.
Gebet einer Waise.
Eben dieses Inhalts.
Gebet einer Braut.
Am Vermählungstage.
CONTENTS
 
On entering the prayer house
(another of the same)
General prayer.
Recommendation of people to the divine care.
Saturday.
Prayer during the removal of the Torah scroll from the holy ark.
On the same occasion on New Year’s Day and Day of Atonement.
On the same occasion on the three main festivals.
On the eve of the New Year.
On New Year’s Day
For the Regent.
On the evening of Yom Kippur
On the Day of Atonement
Sad consequences of sin
Repentance of sins
 
For the deceased
In the first year after the death of a relative or friend.
In the first year after the death of parents.
For deceased parents.
For a widow.
For peace of mind and happiness
For children.
In sorrow and suffering.
 
Final prayer on the Day of Atonement.
On Sukkot.
On Shmini Atseret.
On Pesaḥ.
On Shavuot.
 
[For Wives and Mothers]
Morning prayer.
(another of the same)
For housemothers.
(another of the same)
Prayer of a Wife.
On the anniversary of the marriage.
On a birthday.
In happy circumstances.
In unfortunate circumstances.
In continuing misfortune.
In poverty.
Unhappy marriage.
Prayer of a merchant woman.
In old age.
For children.
When the children attend school.
For growing children.
When a child leaves the home of its parents.
When children are away from home.
At the proposal of marriage of [an adult] child.
On the day of marriage.
Prayer of a stepmother.
Evening prayer.
 
[Prayers in the event of illness]
In sickness, pregnancy, and feeble health.
On the approach of an illness.
In sickness.
The sick person in the morning.
The sick person in the evening.
In dangerous illness.
After recovery.
In the illness of the spouse.
During the illness of a child.
 
[Prayers during and after pregnancy]
Prayer of a pregnant woman.
In the last months of pregnancy.
After childbirth.
On the day when a woman leaves her confinement.
 
Prayers for girls
Morning prayer.
(another of the same)
In suspected danger of seduction.
Children for parents.
In the first year after the death of parents.
Prayer of an orphan.
(another of the same)
Prayer of a bride.
On the day of marriage.

 

Loading
Source (German) Translation (English)
VORWORT
FOREWORD
Religion ist das geistige Band, welches das Himmlische mit dem Irdischen vereint. Sie ist gleichsam eine Leiter, deren Fuß auf der Erde wurzelt, und deren Spitze bis in den Himmel reicht, worauf Gott durch Bekanntmachung seiner über Alles erhabenen Eigenschaften und seines, das Beste des Menschen bezweckenden Willens, mittelst Vernunft und Offenbarung zu dem Menschen sich herabließ, so wie der Mensch durch Anerkennung dieser göttlichen Eigenschaften, und Befolgung seines Willens sich zu Gott erhebt. Für den Menschen sind also Erkenntniß Gottes, und Befolgung seines Willens die Mittelstufen, worauf Gott sich ihm, und er Gott sich nahet. Denn, je reinere Kenntnisse ein Mensch von Gott sich erworben hat, um so größern Andrang zur Liebe, zum Glauben und Vertrauen zu demselben wird sein Herz fühlen, und je liebevoller sein Herz gegen Gott gestimmt ist, um so stärker wird seine Thatkraft zur Befolgung seines Willens angeregt, und um so kräftiger wird sie in seinen Handlungen sich äußern.
Religion is the spiritual bond that unites the heavenly with the earthly. It is, as it were, a ladder, the foot of which is rooted on earth and the top of which reaches up to heaven, whereupon God, by making known His supreme attributes and His will, which aims at the best of man, condescended to man by means of reason and revelation, just as man rises to God by recognizing these divine attributes and following His will. For man, then, knowledge of God and compliance with his will are the middle stages by which God approaches him and he approaches God. For the purer knowledge a man has acquired of God, the greater the urge to love, believe and trust in Him his heart will feel, and the more loving his heart is toward God, the more strongly his power of action will be stimulated to follow His will, and the more powerfully it will express itself in his actions.
Hat der Mensch sich richtige Kenntnisse von Gottes Allmacht, Allgüte und Allweisheit erworben, und erkennt er zugleich seine eigene Schwäche und Abhängigkeit, so drängt sich ihm unabweislich der Gedanke auf, daß Gott ihm Alles ist, er selbst aber sich wenig genügen kann. Diese Betrachtungen erfüllen das Gemüth des Menschen bei genossenen und zu genießenden Freuden mit Lobund Dankbegierde zu dem Geber alles Guten, so wie bei leidenden und traurigen Umständen mit dem Wunsche und der Bitte um Abhilfe und Erleichterung, zu dem Allgütigen, der helfen will, und zu dem Allmächtigen, der helfen kann.
When man has acquired correct knowledge of God’s omnipotence, omnibenevolence and omniscience, and at the same time recognizes his own weakness and dependence, the thought inevitably forces itself upon him that God is everything to him, but that he himself is hardly sufficient. These reflections fill man’s mind with praise and gratitude to the Giver of all good things when he enjoys and is about to enjoy joys, and with the desire and request for relief and relief in suffering and sad circumstances, to the Almighty who wants to help and to the Almighty who can help.
Ist nun das Herz von diesen Gedanken voll, und siehet der Verstand ein, daß Gott der Geber alles Guten ist, und daß es blos in seiner Allmacht stehet die Übel von ihm abzuwenden, so brechen bei dieser Fülle unsere Gefühle in Worte, oft auch, wenn unser Herz stark angegriffen ist, in Seufzer und Thränen aus, und dies heißt Beten, — Diese feierliche Stimmung des Gemüths, in welcher jeder weltliche Gegenstand aus unserem Gemüthe verschwindet, unsere Aufmerk-samkeit allein auf ihn gerichtet, nur mit ihm allein beschäftiget, und unser Herz von der Liebe zu Gott erwärmt, und in eine lebhafte Bewegung versebt ist, bezeichnet man mit dem Worte Andacht.
When the heart is full of these thoughts, and the mind understands that God is the giver of all good, and that it is only in his omnipotence to turn away the evils from him, our feelings break out in words, and often also, when our heart is strongly attacked, in sighs and tears, and this is called praying, – This solemn mood of the mind, in which every worldly object disappears from our mind, our attention is directed solely to him, occupied only with him, and our heart is warmed by the love of God and smitten with a lively movement, is called devotion.
Durch ein solches andächtiges und inbrünstiges Gebet wird der Mensch angeregt, über sich selbst überhaupt, und über seine Mängel und Fehler insbesondere nachzudenken, und er siehet ein, wie oft er von der ihm von Gott durch Natur und Offenbarung vorgezeichneten Bahn zu seiner eigenen Glückseligkeit abgewichen, fühlt Reue und faßt den Vorsatz sich zu bessern. Jede Tugend, jeder gute und edle Vorsatz, und jede Anregung zum Guten erlangt neue Bewegsgründe und neue Kräfte zur That überzugehen. Den sünder weckt es aus seiner Betäubung der Gottesvergessenheit, und mit jeder Thräne der Zerknirschung, die sich aus seinem Auge drängt, befestiget sich der Entschluß in seinem Herzen, auf den Weg zur Tugend einzulenken, und nie wieder in Fehltritte auszugleiten. So wie andererseits der Glückliche dadurch belehrt wird, daß er nicht nur das Gute dankbar und bescheiden zu genießen, sondern auch einen würdigen Gebrauch von seinem Überflusse dadurch zu machen habe, daß er dem Dürftigen davon mildthätig und freundlich mittheile.
Through such devout and fervent prayer, man is stimulated to reflect on himself in general, and on his shortcomings and faults in particular, and he realizes how often he has deviated from the path to his own happiness laid out for him by God through nature and revelation, feels remorse and resolves to improve himself. Every virtue, every good and noble intention, and every stimulus to do good acquires new motives and new powers to proceed to action. It awakens the sinner from his stupor of forgetfulness of God, and with every tear of contrition that flows from his eye, the resolution is strengthened in his heart to turn to the path of virtue and never again to slip into wrongdoing. Just as, on the other hand, the happy man is taught that he should not only enjoy the good with gratitude and modesty, but also make a worthy use of his abundance by giving it to the poor with kindness and charity.
Ein Gebet dieser Art beshwichtiget auch den Sturm in der Brust des Leidenden und Unglücklichen aller Art, indem er sich des Dranges seines Herzens vor Gott entlediget, und durch kindliches Vertrauen auf ihn sich beruhiget fühlt. Es ist ihm gleich einem Freunde, der seinen Kummer in den Busen seines vertrautesten, seines bewährtesten Freundes ausschüttet, und dadurch , wenn auch nicht immer Abhilfe, doch durch seine Theilnahme Trost und Erleichterung findet. Der Gedanke, daß seine Leiden aus den Händen eines so gerechten als liebreichen Vaters kommen, wird ihm Trost, Muth und Stärke zur Überwindung oder geduldigen Ausharrung derselben einflößen, so wie seine kindliche Zuversicht zu der göttlichen Waltung ihn belehren wird, daß seine Leiden Mittel in der Hand Gottes sind, um sein Bestes zu bezwecken, und daß selbst in diesen Leiden der Keim zu seinem Wohle, sey es dieß⸗ oder jenseits des Grabes, liegt, obgleih sein endlicher Verstand den unendlichen, in das ganze Weltall eingreifenden Gottesplan zu erfassen nicht vermag.
A prayer of this kind also soothes the storm in the breast of the suffering and unfortunate of all kinds, in that he relieves himself of the urge of his heart before God, and feels calmed by childlike trust in him. He is like a friend who pours out his sorrow into the bosom of his most intimate, his most trusted friend, and thereby finds, if not always relief, at least comfort and relief through his sympathy. The thought that his sufferings come from the hands of such a just and loving father will instill in him comfort, courage and strength to overcome or patiently endure them, just as his childlike confidence in divine guidance will instruct him, that his sufferings are means in the hands of God for the purpose of his best, and that even in these sufferings lies the germ of his good, whether this or beyond the grave, although his finite mind is not able to grasp the infinite plan of God intervening in the whole universe.
Vorzüglich erinnert ein so geartetes Gebet den Menschen an seine Pflichten. So z. B. kann kein Sünder um Verzeihung seiner Sünden zu Gott beten, ohne sich zu erinnern, daß auch er seinen Beleidigern zu verzeihen, und Groll, Haß und Rachsucht aus seinem Herzen zu verbannen habe. Wer Gott um Verleihung des Guten oder um Abwendung des Übels für sich anruft, dem drängt sich unausweichlich der Gedanke auf, daß auch er alle seine Kräfte aufzubieten habe, um das Übel von seinem Nächsten abzuwenden und sein Wohl zu befördern. Denn welch’ eine Vermessenheit gehört dazu, von Gott, dem Vater aller Menschen, für sich etwas zu erbitten, was man seinen Brüder versagt!
Especially such a prayer reminds man of his duties. For example, no sinner can pray to God for forgiveness of his sins without remembering that he too must forgive his offenders and banish resentment, hatred and vengefulness from his heart. Whoever calls upon God for the bestowal of good or for the averting of evil for himself is inevitably forced to think that he, too, must summon all his strength to avert evil from his neighbor and to promote his own good. For what presumption it is to ask God, the Father of all men, for something for oneself which one denies to one’s brothers!
Aus diesen Betrachtungen gehet hervor, daß ein Gebet, welches die angeführten wohlthätigen Wirkungen bezwecken, und den einflußreichsten Segen für den Betenden und für andere Menschen hervorbringen soll, nur aus dem Innersten des Menschen kommen, und nur in den eigenen Worten des Betenden, so wie die Empfindung seines Herzens, bei jeder sich darbietenden Gelegenheit sie ihm eingibt bestehen kann, welches man Herzensgebet nennt, weil es der Übergang der Herzensgefühle in Worten ist, im Gegensatze des Lippengebets, wo das Herz von dem, was der Mund spricht, nichts weiß und das Gefühl kalt, so wie das Gemüth unangeregt und leer bleibt. Über Gebete dieser Art spricht sich Gott durch den heiligen Propheten (Isaias, 29, 13) in folgenden Worten aus: „Dieses Volk nahet sich mir mit dem Munde nur, ehrt mich blos mit den Lippen, ihr Herz aber ist fern von mir.“
From these considerations it is evident that a prayer which is intended to produce the beneficial effects mentioned and the most influential blessing for the person praying and for other people can only come from the innermost part of the human being and can only exist in the words of the person praying, as the feelings of his heart give them to him on every occasion. This is called prayer of the heart, because it is the transition of the heart’s feelings into words, in contrast to the prayer of the lips, where the heart knows nothing of what the mouth speaks and the feeling remains cold, as well as the mind unaffected and empty. God speaks about prayers of this kind through the holy prophet (Isaiah 29:13) in the following words: “This people approaches me only with their mouth, honors me only with their lips, but their heart is far from me.
Gebete der letzten Art entstehen blos aus dem leidigem Irrwahne, der bei vielen Menschen sich eingenistet hat, daß der Mensch durch sein Gebet Gott, der doch erhaben über alle Schwachheiten und Bedürfnisse ist, einen Dienst leistet, er dasselbe bei dessen Unterlassung mit unerbittlicher Strenge als einen unerläßlichen Tribut einfordert, und es nicht nach den Empfindungen unseres Gemüths und Reinheit des Herzens, sondern nach der öftern Wiederholung und nach der Menge der Worte, selbst wenn das Herz dabei auch gar nichts fühlt, ja selbst wenn sie dem Betenden ganz unverständlich sind, schätzt und würdiget. Ein Wahn, der leider bei unsern Glaubensgenossen tiefe Wurzel gefaßt hat, indem der ungebildete, das Wesentliche der mosaischen Religion nicht kennende, und daher die Schale für den Kern ansehende Theil wähnt, nur in einer Sprache beten zu müssen die er nicht verstehet, und in einer solchen Überzahl, die jeden Funken von Andacht verscheucht.
Prayers of the latter kind arise only from the unfortunate delusion that has taken root in many people, that man, through his prayer, renders a service to God, who after all is exalted above all weaknesses and needs, and that if he fails to do so, he demands it with inexorable severity as an indispensable tribute, and does not value and appreciate it according to the feelings of our mind and purity of heart, but according to the frequent repetition and the quantity of the words, even if the heart does not feel anything at all, even if they are completely incomprehensible to the praying person. This is a delusion that has unfortunately taken deep root among our co-religionists, in that the uneducated, ignorant of the essentials of the Mosaic religion, and therefore considering the shell to be the core, believe that they have to pray only in a language they do not understand, and in such excess that any spark of devotion is dispelled.
Wenn der Psalmist (Ps. 145, 17) sagt: „Gott ist Allen nahe, die ihn in der Wahrheit anrufen“, so muß es auch Menschen geben, die Gott nicht in der Wahrheit anrufen. Darunter aber werden jene Betenden verstanden, die Gott mit dem Munde anrufen, ohne daß der Geist daran Theil nimmt, oder das Gemüth etwas dabei fühlt. Diese nehmen das Mittel, für den Zweck, und der Zweck, nämlich die Aufmerksamkeit auf seine Pflichten, und Aufmunterung zum Guten gehet ganz verloren. — Aber, wird Mancher einwenden, wie kann bei einer so großen Anzahl von Gebeten, die in unsern täglichen und festlichen Gebetbüchern zusammengetragen, und zu deren Herablesung mehrere Stunden nöthig sind, die Andacht in voller Kraft sich erhalten? — Wahrlich, das kann sie nicht. Daher sagt Salomo schon (Predig. 4. 17): „Gott ist im Himmel, und du bist auf der Erde, darum laß deiner Worte wenig seyn“. Die spätern Weisen in Israel sprechen sich hierüber noch deutlicher in den Worten aus, „Besser wenig beten mit Andacht, als viel ohne Andacht.“
When the psalmist (Psalms 145:17) says: “God is near to all who call on him in truth,” there must also be people who do not call on God in truth. By this, however, are understood those who call upon God with their mouths without the spirit taking part in it or the mind feeling anything. They take the means for the end, and the end, namely attention to one’s duties and encouragement to do good, is completely lost. — But, some will object, how can devotion remain in full force with such a large number of prayers, which are collected in our daily and festive prayer books, and for the reading of which several hours are necessary? — Truly, it cannot. Therefore Solomon already says (Ecclesiastes 4:17): “God is in heaven, and you are on earth, therefore let your words be few. The later sages in Israel speak even more clearly about this in the words, “It is better to pray little with devotion than much without devotion.”
Diese Betrachtungen haben mich veranlaßt bereits vor dreißig Jahren, für meine Gattin und meine heranwachsenden Töchter, einige Gebete zu verfassen, und da sie bei mehreren ihrer Freundinnen Beifall gefunden, haben, im Jahre 1815 im Drucke herauszugeben. Diese Gebete erschienen zwar damals eben in deutsher Sprache, aber mit sogenannten jüdisch⸗deutschen Lettern abgedruckt, weil in damaliger Zeit noch das Vorurtheil herrschte, daß in der Synagoge kein Buch gelesen werden darf, welches nicht mit hebräischen, oder sogenannten jüdisch⸗deutschen Lettern abgedruckt ist. Da nun einerseits in dieser Zwischenzeit dieses Vorurtheil, so wie mehrere dieser Art durch Bildung und Einsicht, wie der Nebel vor dem Sonnenschein zerronnen, und andererseits die erste Auflage dieses Gebetbuchs längst vergriffen ist, so fand ich es nicht unzuträglich, eine zweite vermehrte und verbesserte Auflage zu veranstalten.
These reflections prompted me thirty years ago to compose some prayers for my wife and my growing daughters, and since they met with the approval of several of her friends, to publish them in print in 1815. These prayers appeared at that time in German, but printed in so-called Judeo-German letters, because at that time the prejudice still prevailed that no book may be read in the synagogue which is not printed in Hebrew or so-called Judeo-German letters. Since, on the one hand, this prejudice, as well as several others of this kind, has melted away like the mist before the sunshine, and on the other hand, the first edition of this prayer book has long been out of print, I found it not inappropriate to organize a second, increased and improved edition.
Zwar sind diese Gebete mehr Betrachtungen und Anregungen, als was man sonst gewöhnlich Gebete, das heißt, Anreden an Gott nannte. Aber dies sollten sie auch seyn, wenn sie dem oben angegebenen Zweck entsprechen sollen. — Ich hoffe, daß kein ächt gebildetes Frauenzimmer mosaischen Glaubens sich schämen wird, dieses Gebetbuch auf ihrer Toilette finden zu lassen, und oft in⸗ und außer der Synagoge davon Gebrauch zu machen. Denn meine Absicht bei diesen angestellten Betrachtungen ist keineswegs, die Freuden des Lebens, die Gottes Vaterhand so milde, so segensreich und in so übershwenglicher Fülle dem Menschen zum Genusse, nicht aber um dabei zu darben, ihm darzubieten die Gnade hatte, zu verscheuchen, sondern vielmehr durch Hinlenkung zum wahren Zwecke mittelst Befolgung der Gesetze der Vernunft, und des geoffenbarten göttlichen Willens, sie um so genußreicher, angenehmer und dauerhafter zu machen. Gott gebe, daß Alle, die Gebrauch von diesem Buche machen den Nutzen daraus ziehen mögen, nach dem Wunsche des Verfassers.
Admittedly, these prayers are more reflections and suggestions than what one usually called prayers, i.e., addresses to God. But this is what they should be, if they are to correspond to the purpose stated above. — I hope that no genuinely educated woman of the Mosaic faith will be ashamed to have this prayer book found in her closet, and to make frequent use of it in and out of the synagogue. For my intention in these reflections is by no means to scare away the pleasures of life, which God’s Father’s hand has so mildly, so beneficently, and in such profuse abundance bestowed upon man for his enjoyment, and not to deprive him of it, but rather, by directing him to the true purpose by following the laws of reason and the revealed divine will, to make them all the more enjoyable, pleasant, and lasting. God grant that all who make use of this book may benefit from it, according to the wishes of the author.

 

Notes

Notes
1 ”Auch suchte ich, so viel möglich, Wohlklang in dieselben zu bringen, und scheute weder Mühe noch Aufmerksämkeit, so daß sie gewiß alle ihre frühern Geschwister, bei ihrem ohnehin bleibenden moralischen Werth und sittlichen Eindruck, übertreffen werden.” (I have tried, as much as possible, to reproduce them. I also tried, as much as possible, to bring harmony into them, and spared neither effort nor attention, so that they will certainly surpass all their earlier siblings, with their already lasting moral value and moral impression.)
 

 

Comments, Corrections, and Queries